Haus Heisterbach
Bausteine für das Leben e.V.
Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Käpt’n Book auch in Haus Heisterbach!

In Haus Heisterbach nimmt Martin Muser 40 Kinder mit auf eine Abenteuerreise

Zwar nicht auf einem roten, aber auf einem langen einladenden grünen Teppich führte am Sonntagnachmittag der Weg zum Eingang. Dort erwartete der Berliner Autor Martin Muser zusammen mit den Helferinnen und Helfern von Haus Heisterbach die kleinen und großen Gäste zum Familiennachmittag mit einer Lesung aus seinem Buch „Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften“. Die ansonsten für Kurse, Vorträge und Elterntreffen bereitstehenden Räume waren für diesen Nachmittag unmöbliert und liebevoll dekoriert worden. Die kurze Zeit bis zum Beginn der Lesung konnten die kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer mit einer Waffel, einem Stück Kuchen oder einer Brezel überbrücken, die kostenlose Platzreservierung war mit einem Bon für eine kleine Nascherei verbunden. Dann folgten die schon ungeduldigen neun- bis zehnjährigen Kinder Martin Muser in den Leseraum, der aus Platzgründen den kleinen Gästen vorbehalten bleiben musste.

Die Erwachsenen konnten sich die Wartezeit mit den leckeren Angeboten der Waffel- und Kuchentheke, bei Glühwein, alkoholfreiem Punsch und Kaffee versüßen. Viele nutzten dazu die auch vor dem Eingang aufgestellten Stehtische verbunden mit einem Blick in den gerade an diesem wunderschönen Herbstnachmittag zauberhaften Park des Klostergeländes.

Derweil zog Martin Muser seine kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer in den Bann seiner Erzählung. Er führte kurzweilig durch das Buch, band die Kinder immer wieder in die Überlegungen zur Fortführung der Geschichte ein und las dazu einige ausgewählte Kapitel. Ganz intensiv wurde es dann noch einmal in der anschließenden kleinen Gesprächsrunde. Viele Fragen bezogen sich darauf, wie Martin Muser beim Schreiben seiner Geschichten vorgeht und wie er auf das Thema seines Buches gekommen war. Einige Jungen und Mädchen zeigten sich dabei besonders belesen, sie hatten sogar die inhaltliche Verwandtschaft zu Erich Kästners „Emil und die Detektive“ entdeckt. Viele Kinder wollten auch mehr über den Autor erfahren und fragten ihn zu seinem Leben und wie er zum Schreiben von Kinderbüchern gekommen war. Und ein kleiner Leser wollte eines noch genau wissen: „Wann kommt der nächste Rätselkrimi „Ein Fall für das Tandem“ heraus?“

Nach der Lesung ging es für die Kinder zurück zu ihren Eltern, denen sie begeistert von der Lesung und der Gesprächsrunde berichteten. Viele Kinder nutzten die Gelegenheit, sich von Martin Muser ein Buch mit einer persönlichen Widmung signieren zu lassen oder auch nur eine Autogrammkarte zu ergattern. Dabei war geduldiges Warten erforderlich: Martin Muser: „Ich muss es schon etwas ausführlicher machen, meine Unterschrift kann ja keiner lesen“.

Die großen und kleinen Gäste wurden zum Abschluss des vergnüglichen Familiennachmittags am Ausgang mit einer Information zu Haus Heisterbach und – passend zum Motto des Jubiläumsjahrs „Tausend Herzen für Haus Heisterbach“ - mit einem Schokoladeherz verabschiedet. Und wohl auch mit einigen Gedanken, wie auch Kinder mit Mut und Kraft auch schwierige Situationen bewältigen können. Das hatten sich die Organisatoren in Haus Heisterbach ja besonders gewünscht: 25 Jahre Haus Heisterbach heißt 25 Jahre Hilfe für Mutter und Kind in Not. Deshalb hatten sie sich für die Lesung vom Team Käpt’n Book einen Autor und Literatur erbeten „die Kinder stark macht“

 

Logo Haus-Heisterbach